Die Elektrizitätsgenossenschaft Vogling & Angrenzer eG wurde im Jahr 1919 in Höpfling gegründet und beliefert seither ihre Stromkunden sicher und zuverlässig mit elektrischer Energie. Das Versorgungsgebiet umfasst den Gemeindebereich Siegsdorf, Teile der Gemeinden Bergen, Vachendorf und Surberg, sowie den südlichen Randbereich der Stadt Traunstein und des Marktes Teisendorf.


Der EVA-Vorstand

Seit 2001 wird die Elektrizitätsgenossenschaft Vogling & Angrenzer eG hauptamtlich von Frau Maria Hasselberger (kaufmännischer Vorstand) und Herrn Josef Mayer (technischer Vorstand / im Foto links) geleitet. Ehrenamtlich unterstützt wird das Vorstandsteam durch Herrn Johannes Abstreiter
(im Foto rechts). Alle Mitglieder des EVA-Vorstands verstehen sich als Partner jedes einzelnen Kunden und sind sich ihrer hohen Verantwortung vollkommen bewusst. Gemeinsam mit dem EVA-Kundenteam bieten sie den EVA-Kunden einen perfekten Service zu fairen Preisen. Durch regelmäßige Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sorgen sie dafür, dass den EVA-Kunden ausschließlich kompetente, qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter gegenüberstehen.




Das EVA-Serviceteam

Qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter kümmern sich freundlich, persönlich und zuverlässig um alle Fragen, Anregungen und Wünsche, die Sie in Bezug auf die Versorgung mit der Energie Strom haben. Bei Anmeldungen, Ummeldungen, Versorgerwechsel, Zählerstandmeldungen, Fragen zu aktuellen Tarifen und vorliegenden Rechnungen können Sie sich während unserer Geschäftszeiten gerne an unser Serviceteam wenden.

Die jeweilige Zuständigkeit der einzelnen Teammitglieder erfahren Sie mit einem Mausklick auf diesen Link  >>> Kontaktdaten



Meilensteine in der EVA-Historie

1919
Bauern aus Vogling und Umgebung gründen am 14.09.1919 die „Elektrizitäts-
genossenschaft Vogling & Angrenzer“. Versorgung der Mitglieder mit Drehstrom aus
einem 5 kV-Netz.

1920
Die „Angrenzer“-Gemeinde Bergen geht mit ans Netz. Der kontinuierlich weiter
steigende Strombedarf erfordert eine entsprechende Steigerung der Kapazität.
Hierzu werden auch Verträge mit anderen regionalen Stromlieferanten notwendig.

1943
Ein weiterer Zusatzliefervertrag mit der OBAG und der Bau einer provisorischen
20 kV-Leitung vom Achtal her wird notwendig. In den Folgejahren erfolgt die
technische Überholung des Versorgungsnetzes, mit weiteren Partnern aus der
Region werden zusätzliche Lieferverträge abgeschlossen.

1954
Parallel zur Stromlieferung wächst auch die Abteilung „Installation“. Bei Arbeiten
am Unterwasserkanal des Elektrizitätswerkpartners Knerr wird das Gebäude der
Genosschenschaft schwer beschädigt. Der Bau eines neuen Gebäudes wird notwendig, das zum Jahresende 1955 bezogen wird.

1961/62
Neubau einer eigenen Schaltstation und Wechsel zu den Isar-Amper-Werken
als Stromlieferant.

1971-73
Bau einer 20 kV-Leitung von Höpfling nach Thal und Umstellung des
gesamten Leitungssystems auf 20 kV.

1984
Abschluss der Umrüstung des gesamten Netzes im Versorgungsgebiet auf 20 kV.
Modernisierung der bereits vorhandenen Computeranlage.

1988 ff.
Kontinuierliche Erweiterung des Versorgungsgebietes

1993 -95
Vergrößerung und Renovierung der Büroräume, Lagerräume und Garagen sowie
Neugestaltung der Außenanlagen. Versorgung des gesamten Ortsgebietes von
Hammer durch die „Elektrizitätsgenossenschaft Vogling & Angrenzer eG“.
Das Installationsgeschäft ergänzt als zweites Geschäftsfeld die Stromversorgung.

2000
Notwendigkeit einer dritten Einspeiseleitung aufgrund steigenden Bedarfs durch die
Adelholzener Alpenquellen GmbH. Die Gesetze über erneuerbare Energie und
Kraft-Wärme-Kopplung treten in Kraft.

2001
Frau Maria Hasselberger (kaufmännischer Vorstand) und Herr Josef Mayer
(technischer Vorstand) übernehmen die Führung der Genossenschaft.

2004
Gründung der „Vogling & Angrenzer Dienstleistungs GmbH“ (Elektro-
Installationen und Gerätehandel).

2008
Erhalt des Konzessionsvertrags für das gesamte Gemeindegebiet von Siegsdorf
und der Anschluss von Eisenärzt an das permanent erweiterte Stromnetz der EVA.
Durch Zukauf vorhandener Stromnetze erstreckt sich das EVA-Netzgebiet zu
diesem Zeitpunkt über eine geografische Fläche von insgesamt 79 km2.